1
1

Gyoengy Eroedi | Cello

Die ungarische Cellistin, Bassgeigerin und Gambistin Gyöngy Erödi tritt regelmässig als Solo- und Continuospielerin in ganz Europa und in den USA mit Ensembles wie der Dresdner Barockorchester, L’Arpa Festante, Concerto Köln, The English Concert, Gabrieli Consort, I Fagiolini, Merseburger Hofmusik, Concerto Palatino, Hofkapelle München, American Opera Theater, European Union Baroque Orchestra, Moderntimes_1800 Wien/Innsbruck, Seraphic Fire Miami, Orchestra of New Spain und der Dallas Bach Society auf. Sie wirkte bei zahlreichen CD-Produktionen und Rundfunkaufnahmen mit; u.a. bei Challenge Classics, Virgin Classics, OHMS Classics, Raumklang, der ORF und dem Bayerischen Rundfunk. Sie musizierte bereits in den renommiertesten Konzertsäalen wie Carnegie Hall New York, Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Vienna, Salle Gaveau Paris, Waldstein Palace Prague, Grande Auditorio Lisboa, Spitalfields London, Alte Oper Frankfurt und der National Gallery Washington.
Gyöngy Erödi erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Preise für ihr continuo- und kammermusikalische Leistungen, u.a. beim York Early Music Festival, Musica Antiqua Vlaanderen Internationaler Wettbewerb für Alte Musik Brugge, und sie wurde als „die beste Continuospielerin“ beim Internationalen Telemann Wettbewerb Magdeburg gewürdigt. Als vielseitige Musikerin von Anfang an, studierte Gyöngy Erödi Chorleitung und Musiktheorie in Budapest an der Franz Liszt Musikhochschule, modernes Violoncello bei Prof. Annemarie Speermann, Barockcello beim Prof. Jaap ter Linden an der Musikhochschule Würzburg, und Musikwissenschaft und Gambe an der University of North Texas. Zwischen 2005-2010 lehrte sie an derselben Institut Barockcello und Kammermusik. Seit 2010 lebt sie wieder in Deutschland.

Fotografien Gyöngy Erödi im Slider © Moritz Schell